Was Sie über unsere Produkte und die Herstellung wissen sollten! Wir beziehen unsere Carports direkt aus Polen.

Ein Carport schützt Fahrzeuge effektiv vor Wettereinflüssen und gefrierender Feuchtigkeit im Winter. Wir stellen die exklusiven Carports in unserer Kunstschmiede aus Stahl her und achten dabei auf eine besonders hohe Verarbeitungsqualität; zusätzlich werden alle Stahlteile nach der Verarbeitung feuerverzinkt. Die Fertigung mit modernsten Maschinen ermöglicht uns eine besonders günstige Preisgestaltung, ohne Kompromisse bei der Qualität eingehen zu müssen.

Alle Carports werden in einer vom Kunden gewünschten RAL-Farbe pulverbeschichtet und wahlweise mit oder ohne Seitenteilverkleidung (wahlweise Holz, gewelltes Aluprofil oder Lochblech)  geliefert. Optional kann ein Anbau für Geräte oder Mülltonnen innen oder außen angebracht werden.

Die verschiedenen Ausführungen umfassen Carports mit Satteldach, Runddach und Flachdach und bieten einen bis zehn (oder mehr) Stellplätze; zusätzlich zu unserer Modellauswahl können wir Carports und Überdachungen natürlich auch als Sonderanfertigung nach den Spezifikationen unserer Kunden herstellen. Die Verankerung erfolgt durch Fundamente oder durch Aufschrauben auf einen festen Untergrund. Die Montage unserer Carports ist unkompliziert und kann entweder vom Kunden selbst oder durch uns sehr kostengünstig vorgenommen werden. Aufbaukosten ab 500,- Euro.

Warum sollten Sie bei uns Ihr neues Carport kaufen?

Durch eine Einzelfertigung in Handarbeit gewährleisten wir eine sehr hohe Qualität, bei der wir uns bewusst und stark von günstigen Discounter-Produkten abheben. Wir fertigen sowohl Standard-Produkte, als auch nach Kundenwunsch in Premium Qualität, was sich in der Haltbarkeit und der Stabilität unserer Produkte wiederspiegelt.
Weitere Vorteile und Gründe für einen Kauf bei uns finden Sie in dieser Übersicht:

Wir bieten Ihnen kostengünstige Sonderanfertigungen an, bei denen wir erst unsere eigenen Grenzen finden müssen, denn bisher konnten jeden, noch so ausgefallenen Wunsch, seitens unserer Kunden erfüllen und diese dadurch begeistern.

Der Aufbau durch unsere erfahrenen Monteure geschieht sehr sorgfältig aber zügig. Es kann immer einmal vorkommen, dass ein Ortstermin vor der Montage nicht möglich gewesen ist. Selbst dann können vorher nicht erkannte Schwierigkeiten vor Ort erkannt und gelöst werden.

Durch unser großes handwerkliches Knowhow können wir in unserer eigenen Kunstschmiede diverse Verzierungen und Sonderwünsche realisieren. Sprechen Sie unsere Mitarbeiter an, diese sind es gewohnt, ausgefallene Wünsche zu bearbeiten.

Unsere sehr große Erfahrung im Bereich Carports und Fahrradbehausungen können wir eine sehr große Auswahl an verschiedenen Modellen und Größen anbieten. In der Detailansicht der jeweiligen Modelle können Sie unsere Standardgrößen sehen.

Eine schnelle Reaktions- und Lieferzeit trägt maßgeblich dazu bei, dass unsere Kunden sehr zufrienden mit unserer Leistung sind! Nichts ist schlimmer, als auf das bestellte Carport warten zu müssen, deshalb versuchen wir immer, die schnellstmögliche Bearbeitung der Aufträge zu gewährleisten!

Die Qualität der eingesetzten Materialien, kombiniert mit dem handwerklichen Geschick unserer Mitarbeiter ergeben eine unschlagbare Mischung, die ein Endprodukt von extremer Lebensdauer hervorbringt. Unabhängige Fachleute nennen unsere Produkte „eine Anschaffung für Generationen“, die frei von Wartung ist.

Durch eine ausgeklügelte Logistik und jahrzehntelange Beziehungen mit unseren Logistikdienstleistern gewährleisten wir eine Lieferung nach ganz Europa. Sonderwünsche unserer Kunden werden dabei stets berücksichtigt und umgesetzt.

1. Was spricht für ein Carport? Ist mein Auto darunter sicher, oder sollte ich doch lieber auf eine Garage setzen?

Viele Autobesitzer haben Bedenken, dass ein Carport keinen ausreichenden Schutz für ihr Auto bietet. Allerdings schirmen Carports Autos besser vor der Witterung ab als man es zunächst vermutet. Scheibenkratzen im Winter müssen Sie beispielsweise auch mit einem Carport nicht, da der frostbildende Tau vom Dach der Konstruktion abgefangen wird. Auch die UV-Einstrahlung im Sommer wird vermieden und das Dach schützt vor Pollen oder dem Laubfall im Herbst. Carports mit offenen Seiten, die sehr Witterungsstark sind, können mit Wänden ausgestattet werden. Dies ist übrigens die große Stärke des Carports gegenüber einer herkömmlichen Garage. Sie bieten höchste Flexibilität. Carportkonstruktionen können wesentlich offener und einladender wirken als Garagen, aber wenn es die Lage erfordert, kann auch für ausreichenden Schutz gesorgt werden. Versicherungen erkennen die Schutzfunktion des Carports gleichermaßen an. Gerade der Schutz vor Hagel ist für die Versicherer ein wichtiger Punkt. Üblicherweise können Sie infolge eine Vergünstigung Ihres Versicherungsbeitrags beantragen. Nötige Unterlagen, wie z. B. eine Baustatik, erhalten Sie selbstverständlich von uns.

2. Warum Stahl und nicht beispielsweise Holz als Material?

Stahl und Holz sind ausgezeichnete Materialien für Carports. Stahl erweist sich langfristig jedoch als das beständigere und pflegeleichtere Material. Auch in punkto Stabilität können wir mit Stahl Produkte erschaffen, die unsere Kunden ihr ganzes Leben lang begleiten. Ganz auf Holz muss man aber keineswegs verzichten. Seitenwände können beispielsweise aus Holz gefertigt werden. Gestalterisch entstehen dadurch viele Möglichkeiten.

3. Welche Gestaltungsmöglichkeiten bezüglich Form und Farbe bieten hier die Stahl-Carports?

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind groß, immerhin entstehen ein Großteil unserer Konstruktionen individuell in Absprache mit unseren Kunden. Auch farblich bleibt man nicht auf dem stahlgrau sitzen, mit den eingangs erwähnten Holzwänden können sehr natürliche und warme Akzente gesetzt werden. Die Pulverbeschichtung bietet zudem weitere Farbmöglichkeiten und versiegelt den Stahl gleichzeitig für Generationen. Auch bei den Dächern gibt es viele Varianten; Rundbogendach, Spitzdach und das angelehnte Pultdach sind nur einige davon. Auf Wunsch realisieren wir auch Verzierungen in unserer hauseigenen Kunstschmiede. Letztlich findet sich zu jedem Haus ein passendes Carport.

4. Was ist bei der Wahl der Dachform zu beachten?

Hier sollten Sie vor allem Ihren eigenen Geschmack treffen. Dabei kann es zunächst ratsam sein, sich am Stil des vorhandenen Hauses zu orientieren. Die sichere und neutrale Variante ist aber häufig das Flachdach. Ganz flach ist es übrigens nicht, eine kaum wahrnehmbare Neigung von zehn Prozent sorgt dafür, dass Regenwasser ablaufen kann und das Dach so über eine natürliche Selbstreinigung verfügt. Sollte nur wenig Fläche zur Verfügung stehen, können die Dächer an die Hauswand angelehnt werden, ganz unabhängig von der Dachform. Dadurch eignen sich auch verhältnismäßig enge Wege als Bauplatz für ein Carport. Die Neigung kann hier bis zu 25 Grad betragen. Die Spitz- und Rundbogendächer sind etwas exklusiver wirkende Formen und können in Abstimmung mit Ihrem Haus tolle Ergebnisse erzielen. 

5. Bei den Carports gibt es Standardprodukte als auch Spezialkonstruktionen. Welche Rolle spielt hier die individuelle Beratung?

Die Beratung mit dem Kunden kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Insbesondere Kunden, die sich erst seit kurzem mit Carports befassen, profitieren weitreichend davon. Wir können Ihnen ein noch so hochwertiges Carport errichten, wenn Sie kurze Zeit später eine Konstruktionsart entdecken, die Ihnen viel besser gefällt, werden Sie sich trotzdem ärgern. Genau das verhindert eine gute Beratung – Sie gibt uns Raum dem Kunden alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu zeigen. Die Wahl des Dachmaterials,Fragen der Dachbegrünung, die Integration von Regenwassersystemen, Attikas sowie Geräteräumen, sind nur ein kleiner Teil des Möglichen. Dabei steht oft nur eine begrenzte Fläche zur Verfügung, die optimal genutzt werden will.  Wir sehen uns hier also nicht nur einfach als Carporterbauer, sondern vielmehr als Dienstleister für Problemlösungen und Gestaltungsfragen.

6. Angenommen ich entscheide mich für den Bau eines Carports – Welche Voraussetzungen müssten dafür gegeben sein?

Die rechtlichen Bedingungen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Innerhalb Hessens können Carports eine Stellplatz-Breite von bis zu 2,3 Metern aufweisen, ohne genehmigungspflichtig zu werden. Es müssen noch weitere Regelungen eingehalten werden. Vor allem die der Grenzbebauung spielt eine besondere Rolle. Gerne unterstützen wir unsere Kunden in diesen Belangen. So erhalten Sie von uns immer eine professionell erstellte Statik, sowie alle notwendigen technischen Bauzeichnungen, um eventuelle Nachweispflichten erfüllen zu können.

7. Muss für den Carportbau ein Fundament angelegt werden?

Carports benötigen grundsätzlich ein Fundament. Zum einen können die Carportpfosten über eine Fußplatte fest mit Boden (bestehend aus Betonplatten als Fundament) verschraubt werden. Alternativ kann mit einem verlängerten Pfosten gearbeitet werden. Dieser muss mindestens 90 cm tief in den Boden reichen, um die Konstruktion gegen alle anstehenden Umwelteinflüsse zu sichern. 

8. Wie viel Wartungs- und Pflegearbeit muss ich für ein Carport einplanen?

Unsere Produkte benötigen keine Wartungsarbeiten. Wir verwenden nur hochwertige Materialien, die in Verbindung mit unserer fachmännischen Montage Carports bilden, die äußerst langlebig sind. Der Stahl wird vor allem durch die hochwertige Feuerverzinkung immun gegen Korrosion. Auf Wunsch verwenden wir Stahl, der neben der Feuerverzinkung eine zusätzliche Pulverbeschichtung hat. Die Pulverbeschichtung bietet eine größere Farbauswahl und erzielt eine noch längere Haltbarkeit. Die bloße Feuerverzinkung sollte aber keineswegs als Trostpreis verstanden werden, auch ohne zusätzliche Pulverbeschichtung bietet die Feuerverzinkung einen sehr hochwertigen und mehr als ausreichenden Schutz vor Wind und Wetter.

9. Lassen sich Carports auch zu einem späteren Zeitpunkt nachrüsten? Wenn Ja, welche Optionen gibt es?

Nachrüstungen sind bei Carports oft durchführbar, solange der Platz es zulässt. In jedem Fall hat man mehr Optionen, als beispielsweise bei einer fest gemauerten Garage. Die Möglichkeit das Carport nachträglich um einen Geräteraum oder eine Schutzwand zu erweitern, unterstreicht die Flexibilität dieses Produktes. Auch Solarzellen können, je nach Konstruktion und Lage, für das Dach in Frage kommen. Diese sind dann auch deutlich unauffälliger, als auf dem Dach des eigentlichen Hauses.

Pro und Kontra Stahl-Carports

Pro

  • Umfangreicher Schutz für Ihr Auto vor Hagel, Schnee, Laub und sonstigen Witterungsbedingungen
  • Bequemes Einsteigen bei jedem Wetter
  • Vergünstigungen und Vorteile bei Versicherungen
  • Hohe Flexibilität in der Gestaltung
  • Ein sehr langlebiges aber kosteneffizientes Produkt, deutlich günstiger als Garagen
  • Hervorragend als Fahrradstellplatz geeignet (Sicherung aber nötig)

Kontra

  • Keine absolute Abschirmung von der Witterung
  • Kein effizienter Schutz vor Vandalismus oder Tieren
  • Bei extrem niedrigen Temperaturen kann es zu Frost kommen

Hinweis: Alle im Folgenden für Sie zusammen gestellten Informationen wurden sorgfältig und gewissenhaft recherchiert. Ziel war es vor allem, die wichtigsten Informationen ohne kompliziertes „Amtsdeutsch“ an Sie weiterzugeben. Bauordnungen sind jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und werden zum Teil auch von Städten und Gemeinden geregelt, was die Vielfalt an Reglements noch weiter steigert. Daher ist Ihr persönliches Bauvorhaben immer mit dem für Sie zuständigen Bauordnungsamt rechtzeitig im Voraus zu klären. Erst dann haben Sie Rechtssicherheit und können Ihre Planung besten Gewissens fortsetzen.

Betrachten Sie daher die hier zusammengetragenen Informationen als absolut unverbindlich. Sie sollen Ihnen beim Erstkontakt mit dem Thema helfen, ersetzen aber keine Rechtsberatung und haben auch nicht den Anspruch eine solche zu sein. Ferner schließen wir jede Haftung für fehlerhafte oder unvollständige Informationen aus, ein Rechtsanspruch besteht ebenfalls nicht.

Grundsätzliches

  • In Deutschland sind sämtliche Bauwerke genehmigungspflichtig. Überdachungen und Carports sind als sogenannte „untergeordnete Bauwerke“ davon nicht ausgeschlossen. Die genauen Bestimmungen werden infolge durch das jeweilige Bundesland festgelegt. So ist es durchaus der Fall, das Carports in gewissen Bundesländern baugenehmigungsfrei sind, solange sie eine bestimmte Größe (in der Fläche) nicht überschreiten. Jedoch müssen selbst in diesem Fall Bestimmungen eingehalten werden. Die Grenzbebauung, Bauhöhe, Grenzabstände oder auch Dinge wie eine Bauzeichnung und Statik sind nur einige der geltenden Bestimmungen. Die Bestimmungen sind über die Bundesländer hinweg ebenfalls unterschiedlich. Hier zeigt sich, dass ein kurzes Gespräch mit dem örtlichen Bauamt diese Fragen immer am schnellsten und sichersten klärt.
  • Überschreitet Ihr Carport eine Höhe von 3 Metern, verlässt es den Bereich der „untergeordneten Bauwerke“ und wird rechtlich nun schlicht als „Bauwerk“ betrachtet. Die Folge: Bestimmungen zum Brandschutz und den Gebäudeabständen greifen und die Regeln der Grenzbebauung verschärfen sich. Ihr Nachbar muss dieser Bauhöhe zudem zustimmten und dieser Umstand wird auch nicht gemildert, wenn Sie die zustimmungsfreie Bebauungstiefe von 9 Metern unterschreiten. Diese Zustimmung wird im Baulastenverzeichnis aufgenommen und sichert Sie auch für die Zukunft ab, daher kann sie nicht einfach formlos erfolgen.
  • Sollten Sie in einem Landschafts- oder Erholungsgebiet, sowie einem Außenbezirk wohnen, empfiehlt es sich eine Bauvoranfrage an das zuständige Bauamt zu richten. An diesen Orten können nämlich penible Bebauungspläne festgelegt worden sein. Eine Bauvoranfrage ist zwar nicht gebührenfrei, aber deutlich günstiger als ein verweigerter Bauantrag im Nachhinein. Ihre Bauvoranfrage sollte immer relevante und notwendige Unterlagen, wie Lageplan (inkl. Standort des geplanten Bauobjektes) und ein Auszug aus den Bauzeichnungen (bei uns anzufordern) erhalten.

Bauunterlagen

  • Von uns erhalten Sie beim Erwerb eines Carports immer eine Baubeschreibung, Entwurf, Statik, Bauzeichnung sowie Bauberechnung. Zudem benötigen Sie einen Lageplan des zu bebauenden Grundstücks. Die erforderlichen Antragsformulare können Sie zuvor oft der Internetseite der zuständigen Gemeinde oder Stadt entnehmen.

Grenzbebauungen

  • Wichtige Information vorab: Viele Städte und vor allem die Stadtstaaten (Hamburg, Berlin etc.) haben meistens andere Bestimmungen in der Grenzbebauung. Für Rechtssicherheit bleibt wie immer nur der Gang zum zuständigen Bauamt. Im Durchschnitt gilt aber, solange Ihr Carport als untergeordnetes Bauwerk zählt (also nicht höher als 3 Meter ist), kann eine Grenz- bzw. Grenznahe Bebauung von bis zu 9 Metern erfolgen, ohne das eine Genehmigung des Nachbarn notwendig ist. Wenn Sie bereits Grenzbebauungen auf dem Grundstück haben, dürfen Sie in der Summe nicht über 15 Meter an Grenzbebauung kommen, ansonsten benötigen Sie wiederum die Zustimmung des Nachbarn für das Baulastenverzeichnis. Sie haben keine Nachbarn? Rechtlich ist dies wahrscheinlich nicht so, denn irgendwer ist im juristischem Sinne immer Ihr Nachbar (z. B. Gemeinde, Stadt, Bundesland etc.).

Bebaubare Fläche sowie Carport Anbau

  • Zunächst ist zu prüfen, ob das Grundstück noch ein untergeordnetes Bauwerk aufnehmen kann. Bei Reihenhäusern oder wenn generell wenig bebaubare Fläche zur Verfügung steht, kann es passieren, dass eine Baugenehmigung nicht erteilt wird. Fairer weise ist aber klar zu sagen, dass Bauvorhaben fast immer genehmigt werden, wenn sie alle Bestimmungen erfüllen und nichts Gravierendes von vornherein dagegenspricht. Ferner ist der Anbau von Carports an ein bestehendes Gebäude ebenfalls genau zu prüfen, da die betroffene Gebäudewand eventuell statisch neu zu bewerten ist (vor allem Fertighäuser sind nicht für zusätzliche Belastungen ausgelegt). Ob dies notwendig ist, entscheidet das zuständige Bauamt. Üblicherweise wird die gesonderte Statik aber nur angefordert, wenn davon auszugehen ist, dass das bestehende Bauwerk den Neubelastungen nicht gewachsen ist. Bitte berücksichtigen Sie, dass statische Berechnungen fremder Bauobjekte nicht in unseren Bauunterlagen vorkommen (und naturgemäß auch gar nicht vorkommen können). Ein externer, lokal ansässiger Statiker muss diese Aufgabe ggf. übernehmen, sollte das Bauamt die gesonderte Statik verlangen. Aus rein kostentechnischer Sicht, empfiehlt sich dann eventuell gleich ein freistehender Carport.
Haben Sie noch weitere Fragen?