Gewächshaus bepflanzen – auch im Herbst möglich

Die meisten Hobbygärtner nutzen Frühling und Sommer, um ihr Gewächshaus zu bepflanzen und auf reiche Ernten zu hoffen. Tomaten, Gurken oder Paprika – bei warmen Außentemperaturen wachsen viele Gemüse- und Obstsorten. Aber: Auch im Herbst kann man ein Gewächshaus bepflanzen, sofern man auf die Auswahl geeigneter Pflanzen achtet.

Mit Radieschen und Spinat das Gewächshaus bepflanzen

Klassisches „Wintergemüse“ macht sich während der kühleren Monate besonders gut im Gewächshaus. Dazu gehören unter anderem Radieschen, Spinat und verschiedene Salatsorten wie Rukola oder Endivie. Diese Sorten fühlen sich bei kalten Temperaturen besonders wohl und ermöglichen auch im Winter, sich mit Vitaminen aus dem eigenen Garten zu stärken.

Aromatische Kräuter aus dem eigenen Garten

Wer sein Essen auch im Winter mit selbst angebauten Kräutern würzen möchte, kann mit verschiedenen Arten sein Gewächshaus bepflanzen: Minze, Estragon und Currykraut gedeihen auch Temperaturen knapp über dem Nullpunkt; Petersilie und Schnittlauch wachsen sogar bei Minusgraden und können im Winter oder spätestens im Frühjahr

Tipps und Tricks: Gewächshaus kaufen leicht gemacht

Viele Gartenbesitzer wollen sich ein Gewächshaus kaufen. Kein Wunder, denn der “Glaspalast” im eigenen Garten ermöglicht nicht nur die Aufzucht gesunden Gemüses, fruchtigen Obstes und wunderschöner Zierpflanzen, sondern zeugt auch von Stilbewusstsein und einem entspannenden, nutzbringenden Hobby. Wer ein Gewächshaus kaufen will, sollte allerdings auf einige Details achten – dann steht jahrelangem Spaß mit dem “grünen Daumen” nichts im Wege.

Gewächshaus kaufen – die Grundsatzentscheidung: Freistehend oder anlehnend?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen freistehenden Gewächshäusern und Anlehn-Gewächshäusern. Die beiden Varianten unterscheiden sich vor allem in der Möglichkeit der Aufstellung und in ihrem Platzbedarf: Wer ein freistehendes Gewächshaus kauft, kann es an einer beliebigen Stelle seines Gartens aufbauen; ein Anlehn-Gewächshaus kann – wie der Name bereits verrät – nur an eine Haus- oder Garagenwand gestellt werden.

Qualität entscheidet – auch beim Kauf eines Gewächshauses

Wer sich ein Gewächshaus kaufen will, sollte besonders auf die Qualität der verwendeten Materialien achten. Wird das Gewächshaus dann noch fachgerecht aufgebaut und sicher verankert, bietet es dem geneigten Hobbygärtner jahrelang Freude, Entspannung und reiche Ernten.

Sinnvoll: Ausgewähltes Gewächshaus-Zubehör

Mit sinnvollem Gewächshaus-Zubehör macht die Arbeit im eigenen Garten gleich viel mehr Spaß. Auch der Ernteerfolg profitiert vom Einsatz sorgfältig ausgewählter Zubehör Produkte.

Gewächshaus-Zubehör mit Komfort: Funk-Thermometer

Eigentlich Bedarf ein Funk-Thermometer keiner weiteren Erklärung, gerade in Verbindung mit einem Gewächshaus sorgt ein solches Gerät aber für besonderen Komfort: Besonders empfindliche Pflanzen benötigen eine gleichbleibende Temperatur im Gewächshaus – wer an besonders warmen Tagen nicht andauernd im Gewächshausschwitzen möchte, um aufs Thermometer schauen zu können, sollte zu einem Modell mit Funk-Technik greifen.

Wespen Abwehr leicht gemacht

Es gibt viele Insekten, die der geneigte Hobbygärtner durchaus nützlich erachtet – Wespen gehören im Allgemeinen nicht dazu. Lassen sich die gelbschwarzen Plagegeister im Gewächshaus nieder, wird es Zeit, zu geeignetem Gewächshaus-Zubehör zu greifen. Spezielle Wespenfallen locken Wespen innerhalb des Gewächshauses an und machen sie unschädlich, sind aber umstritten, da Wespen nicht als Schädlinge gelten und daher eigentlich nicht getötet werden sollen. Abhilfe schafft ein anderes Produkt aus dem Bereich Gewächshaus-Zubehör: ein sogenannter „Wespenschreck“ vertreibt die ungeliebten Insekten, ohne sie zu verletzen.

Sinnvolles Gewächshaus-Zubehör

Wer ein Garten-Gewächshaus sein Eigen nennt, braucht auch Gewächshaus-Zubehör, damit die Obst- oder Gemüseaufzucht Erfolg hat. Einige der nützlichen Hilfsmittel finden sich bereits in vielen Haushalten – eine Gießkanne und Gartenschaufel beispielsweise. Manches Gewächshaus-Zubehör ist vielen Hobby-Gärtnern aber oft nicht bekannt, erleichtert aber die Gartenarbeit und erhöht den Zuchterfolg.

Halteclips sind Gewächshaus-Zubehör mit Komfort

Spezielle Clips lassen sich an der Decke der meisten Garten-Gewächshäuser befestigen und eignen sich hervorragend dazu, Ranken oder Blumenampeln zu befestigen. Dieses Gewächshaus-Zubehör besteht meist aus widerstandsfähigem Kunststoff und werden in Zehner-Packs angeboten. Davon kann man (fast) nie genug haben!

Tropische Temperaturen im Sommer – Wärme im Winter

Mit einer sogenannten Paraffinheizung kann der geneigte Hobby-Gärtner nachhelfen, wenn das Wetter wieder mal nicht mitspielt. Dieses Gewächshaus-Zubehör besteht meist aus einem metallenen Brenner mit Paraffin-Tank und sorgt – je nach Modell – tagelang für Wärme. Damit bleiben empfindliche Pflanzen auch in kalten Nächten vor Frost geschützt und tropische Gewächse fühlen sich auch an kühleren Tagen „wie Zuhause“.

Gewächshaus-Zubehör mit Pfiff

Modernes, funktionelles Gewächshaus-Zubehör sorgt für mehr Spaß und Erfolg bei der Arbeit im Garten und unterstützt Hobby-Gärtner bei ihrer Passion. Zeitgemäßes Gewächshaus-Zubehör steigert darüber hinaus oft den Komfort und macht Gartenarbeit zu einer besonders entspannenden Tätigkeit.

Elektronisches Gewächshaus-Zubehör sorgt für Wachstum

Ventilatoren und Wärmematten und –kabel helfen dabei, im Gewächshaus ein nahezu perfektes Klima für die Aufzucht verschiedenster Pflanzengattungen herzustellen.  In Form von sogenannten „Frostwächtern“ schützen spezielle Heizelemente besonders empfindliche Pflanzen vor plötzlichen Temperaturstürzen. Für perfekte Zuchterfolge bietet sich der Einsatz einer Wachstumslampe an, die ein für Pflanzen besonders gut geeignetes Farbspektrum abstrahlt und so die Sonne unterstützt.

Folien helfen bei der Anpassung ans Wetter

Wer sich perfekt an verschiedene Wetterlagen anpassen will, kann auf verschiedene Folien aus dem Gewächshaus-Zubehör zurückgreifen. Eine Schattierungsfolie schützt im Hochsommer vor zu starker Sonneneinstrahlung, weist die wärmenden, nutzbringenden Strahlen aber nicht komplett ab. Im Gegensatz dazu hält Isolierungs- und Luftpolsterfolie die Wärme im Gewächshaus und eignet sich so perfekt für den Einsatz im Herbst und im Frühling.

Das Garten-Gewächshaus im Frühling

Der Frühling steht in den Startlöchern – nun sollt ein Garten-Gewächshaus von den letzten Rückständen der kalten Jahreszeit befreit und fit für den Saisonstart gemacht werden. Kleine Schäden, die durch die Winter-Witterung entstanden sind, können meist einfach ausgebessert werden; Verunreinigungen durch Blätter und Ablagerungen lassen sich mit Besen und Bürste entfernen. Zu guter Letzt sollten die Glaswände und das Dach des Garten-Gewächshauses mit einem biologischen Glasreiniger geputzt werden, damit die ersten wärmenden Sonnenstrahlen nicht unnötig geschwächt werden.

Frühjahrs-Pflanzen fürs Garten-Gewächshaus

Ist der letzte Frost mit hoher Wahrscheinlichkeit vorüber, können bereits die ersten Pflanzen ins Garten-Gewächshaus einziehen, sofern sie die immer noch kühlen Temperaturen gut vertragen. Ausgewählte Gemüsesorten danken es ihrem Gärtner sogar, wenn sie frühzeitig angepflanzt werden – dazu gehören unter anderem Kohlrabi, Rettich und verschiedene Salatsorten, Spinat, Möhren, Erbsen und Radieschen.

Überwinternde Pflanzen brauchen jetzt viel Liebe

Wenn Pflanzen während der kalten Jahreszeit im Garten-Gewächshaus überwintert haben, brauchen diese jetzt besonders viel Zuwendung, um gesund und munter ins Frühjahr zu kommen. Sie sollten wieder regelmäßig gegossen werden; erste Schädlinge im Garten-Gewächshaus, die die wärmeren Temperaturen ebenfalls ausnutzen, sollten gleich konsequent bekämpft werden.

Exotische Früchte im Garten-Gewächshaus

Im Garten-Gewächshaus lassen sich nicht nur heimisches Obst und Gemüse heranzüchten – es bietet auch exotischen Früchten ein perfektes Zuhause! Die Kombination aus hoher Luftfeuchtigkeit und warmen Temperaturen sorgt für ein produktives Klima, in dem sich viele Pflanzen äußerst wohl fühlen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Früchte wie Kiwis oder Wassermelonen im Garten-Gewächshaus anzubauen?

Kiwis im Garten-Gewächshaus

Die Kiwi ist ein sehr gesundes, vitaminreiches Obst, das hauptsächlich in Neuseeland angebaut wird und sich in Deutschland größter Beliebtheit erfreut. Was die wenigsten Hobby-Gärtner wissen: Kiwis lassen sich einfach im eigenen Garten-Gewächshaus züchten und sind sogar frostresistent. Kiwi-Samen müssen nicht einmal gekauft werden – der geneigte Hobby-Gärtner findet sie im Überfluss in jeder Kiwi. Nach einer gründlichen Reinigung müssen die winzigen schwarzen Körner noch 30 Tage an einem kühlen Ort bleiben; danach können sie angepflanzt werden.

Leckere Wassermelonen aus dem eigenen Garten-Gewächshaus

Beim Anbau von Wassermelonen im Garten-Gewächshaus sollte man auf die Auswahl einer Sorte achten, die sich in hiesigen Breiten gut aufziehen lässt. Ebenfalls wichtig ist der sparsame Einsatz der Gießkanne, denn Wassermelonen speichern Unmengen an Wasser und vertragen keine Staunässe. Auch kalte Böden mögen die exotischen Gewächse überhaupt nicht – daher empfiehlt sich in jedem Fall die Aufzucht im temperierten Garten-Gewächshaus.

Entspannendes Hobby: Das Garten-Gewächshaus

Ein Garten-Gewächshaus ist nutzbringend, da es sich für die Aufzucht von frischem, gesundem Obst und Gemüse oder als Heimat für duftende Blumen eignet – „ganz nebenbei“ ist ein Garten-Gewächshaus aber auch ein unwahrscheinlich erfüllendes und entspannendes Hobby. Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist ein Besuch im eigenen Garten-Gewächshaus wohltuend und entspannend und hilft dabei, die Sorgen und Mühen des Tages zu vergessen und wieder zu Kräften zu kommen.

Ganzheitlicher Genuss im Garten-Gewächshaus

Ganz egal, ob Obst, Gemüse oder exotische Blumen – im Garten-Gewächshaus warten vielfältige Genüsse für Nase und Auge auf entspannungsbedürftige Besucher. Ob diese nun Gartenutensilien zur Hand nehmen und ihre Zöglinge mit Dünger, Wasser und Zuspruch versorgen oder einfach „nur mal so“ im Garten-Gewächshaus vorbeischauen, ist an sich nebensächlich – der Entspannungseffekt stellt sich bereits durch das wunderbare Ambiente im Garten-Gewächshaus ein.

Entspannung ist gesund – und notwendig

Es ist kein großes Geheimnis, dass aktive Menschen ein Bedürfnis nach regelmäßiger Entspannung haben – besonders nach Phasen besonderer geistiger Anspannung oder körperlicher Anstrengung. Ohne regelmäßige „Relax-Momente“ leiden Geist und Körper und Erschöpfungszustände können die Folge sein. Natürlich hat jeder Mensch unterschiedliche Vorstellung von seiner perfekten „Entspannungs-Oase“; dem Zauber eines gut gepflegten Garten-Gewächshauses kann sich aber kaum jemand entziehen.

Frühbeet oder Gewächshaus?

Ein Frühbeet ist ein Gewächshaus im Miniaturformat – eine Kulturfläche, die von Seitenwänden und einem Glasdach eingeschlossen ist. Ähnlich wie ein Gewächshaus kann ein Frühbeet für die Anzucht von jungen Pflanzen genutzt werden, hat jedoch ein abweichendes Funktionsprofil, da ein Gewächshaus noch vielen weiteren Anforderungen gerecht wird.

Aufklappen statt betreten: Ein Frühbeet bietet wenig Platz

Will man an den Pflanzen im Frühbeet arbeiten, muss man – je nach Modell – entweder das Glasdach abheben oder aufklappen oder die Seitenwände komplett abbauen. Dabei findet ein vollständiger Luftwechsel statt, der empfindlichen Pflanzen im Frühbeet bei entsprechend kühler Außentemperatur schaden kann. Erreichen die im Frühbeet angezogenen Pflanzen eine gewisse Größe, müssen sie ihr Zuhause verlassen und ins Freie umziehen – die Platzverhältnisse im Frühbeet erlauben keine dauerhafte Unterbringung der meisten Gewächse.

Ein Gewächshaus ist ein Alleskönner – ein Frühbeet ist ein Spezialist

Während sich ein Frühbeet fast ausschließlich zur Anzucht von Jungpflanzen eignet, kann ein normal großes Gewächshaus daneben auch weitere Funktionen erfüllen: Viele exotische Pflanzen können ganzjährig darin untergebracht werden, auch Obst- und Gemüsepflanzen finden in einem Gewächshaus ein dauerhaftes Zuhause. Für den vielseitig interessierten Hobbygärtner empfiehlt sich daher der Einsatz eines „normalen“ Gewächshauses.